O'Neill


O'Neill
O'Neill
 
[əʊ'niːl], Eugene Gladstone, amerikanischer Dramatiker, * New York 16. 10. 1888, ✝ Boston (Massachusetts) 27. 11. 1953; Sohn eines populären Schauspielers, der mit seiner Familie ein unruhiges Wanderleben führte; nach Abbruch des Studiums an der Princeton University (1906/07) war O'Neill Goldsucher, Seemann, Reporter, Schauspieler. 1912/13 physischer Zusammenbruch und Aufenthalt in einem Lungensanatorium, wo seine ersten Stücke entstanden. 1914-15 Studium der Dramaturgie an der Harvard University, ab 1916 Kontakt zu Theatergruppen wie den Provincetown Players und der Theatre Guild, die seine frühen Einakter aufführten. Lebte trotz großer Erfolge zurückgezogen, in den letzten Jahren seines Lebens schwer krank. 1936 erhielt er den Nobelpreis für Literatur. - Beeinflusst von F. Nietzsche, A. Strindberg und F. M. Dostojewskij entwarf O'Neill in seinen Stücken eine »tragische Biographie« seiner Zeit. In seinem Bemühen, zu menschlichen Grundkonflikten vorzustoßen, schuf er ein pessimistisches Bild der Moderne, das v. a. durch die vergeblichen Versuche der Menschen gekennzeichnet ist, durch illusionäre Hoffnungen Rettung vor Entfremdung und Selbstzerstörung zu finden (»The iceman cometh«, 1940; deutsch »Der Eismann kommt«). Sein frühes Stück, »The hairy ape« (1922; deutsch »Der haarige Affe«), demonstriert den tödlichen Ausgang des Versuchs, aus leidvoller Isolation auszubrechen und in der Zugehörigkeit zu einer Gemeinschaft sinnstiftenden Halt zu finden. O'Neills Rückgriff auf die antike Tragödie gibt dieser tragischen Sicht der Moderne die Aura der Zeitlosigkeit, so in seinem Drama »Mourning becomes Electra« (1931; deutsch »Trauer muß Elektra tragen«). »Long day's journey into night« (herausgegeben 1955; deutsch »Eines langen Tages Reise in die Nacht«) vertieft die Analyse menschlicher Beziehungen auf der Basis autobiographischen Materials. Mit O'Neills Werk, das klassische Strukturen, experimentelle Formen, naturalistische, expressionistische und symbolische Stilelemente sowie Erkenntnisse der Biologie, Philosophie und Tiefenpsychologie zu einer illusionslosen Sicht der modernen Existenz verschmilzt, löste sich das amerikanische Theater aus provinzieller Enge und errang weltweite Geltung.
 
Weitere Werke: Dramen: Beyond the horizon (1918; deutsch Jenseits vom Horizont); The moon of the Caribbees (1918; deutsch Unterm karibischen Mond); Anna Christie (1920; deutsch); The emperor Jones (1920; deutsch Kaiser Jones); All God's chillun got wings (1924; deutsch Alle Kinder Gottes haben Flügel); Desire under the elms (1924; deutsch Gier unter Ulmen); The great God Brown (1926; deutsch Der große Gott Brown); Strange interlude (1927; deutsch Seltsames Zwischenspiel); Ah, wilderness! (1932; deutsch Oh Wildnis); A moon for the misbegotten (1943; deutsch Ein Mond für die Beladenen); A touch of the poet (herausgegeben 1957; deutsch Fast ein Poet); Hughie (herausgegeben 1959; deutsch); More stately mansions (Uraufführung 1962, herausgegeben 1964; deutsch Alle Reichtümer der Welt).
 
Ausgaben: Ten »lost« plays (1964); Children of the sea. And three other unpublished plays, herausgegeben von J. M. Atkinson (1972); Poems: 1912-1944, herausgegeben von D. L. Gallup (Neuausgabe 1980); The plays, 3 Bände (Neuausgabe 1982); Comments on the drama and the theater, herausgegeben von U. Halfmann (1987); Complete plays, herausgegeben von T. Bogard, 3 Bände (1988); Selected letters, herausgegeben von demselben (1988); The unfinished plays, herausgegeben von V. Floyd (1988).
 
Meisterdramen, 2 Bände (1963-66, Auswahl).
 
 
O'N. and his plays: four decades of criticism, hg. v. O. Cargill u. a. (Neuausg. New York 1970);
 G. Ahrends: Traumwelt u. Wirklichkeit im Spätwerk E. O'N.s (1978);
 N. Berlin: E. O'N. (New York 1982);
 F. Hirsch: E. O'N.: life, work, and criticism (Fredericton, N. Y., 1986);
 
E. O'N., hg. v. H. Bloom (New York 1987);
 T. Bogard: Contour in time. The plays of E. O'N. (Neuausg. ebd. 1988);
 
Critical approaches to O'N., hg. v. J. H. Stroupe (ebd. 1988);
 
E. O'N. and the emergence of American drama, hg. v. M. Manfert (Amsterdam 1989);
 
E. O'N. 1988, hg. v. U. Halfmann (1990);
 Kurt Müller: Inszenierte Wirklichkeiten. Die Erfahrung der Morderne im Leben u. Werk E. O'N.s (1993);
 A. Fleche: Mimetic disillusion. E. O'N., Tennessee Williams, and US dramatic realisem (Tuscaloosa, Ala., 1997).

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Neill — is a surname, and may refer to A. S. Neill, British educator and author Alec Neill, New Zealand politician Ben Neill, American composer Bob Neill, British politician Bud Neill Casey Neill, American musician James C. Neill Jay Wesley Neill John R …   Wikipedia

  • Neill's Hill railway station — Neill s Hill Location Location Belfast Area County Down Operations Original company Belfast and County Down Railway Pre grouping …   Wikipedia

  • Neill-Wycik — Co operative College, located in downtown Toronto, Ontario, Canada, is a student residence with over 700 rooms, accommodating students of many of the colleges and universities in the city.[1] In the summer months, when only about 350 students are …   Wikipedia

  • Neill — ist der Familienname folgender Personen: Alec Neill (* 1950), neuseeländischer Politiker Alexander Sutherland Neill (1883–1973), schottischer Reformpädagoge Bill Neill (* 1959), US amerikanischer Footballspieler Billy Neill (* 1929), nordirischer …   Deutsch Wikipedia

  • Neill Sanders — (1923–1992) was a British horn player, principal hornist of the London Philharmonic Orchestra and the BBC Symphony Orchestra and a member of the Melos Ensemble for 29 years. He was a professor in Kalamazoo, Michigan and founded a chamber ensemble …   Wikipedia

  • Neill Blomkamp — Blomkamp at the 2009 San Diego Comic Con International Born September 17, 1979 (1979 09 17) (age 32) Johannesburg, So …   Wikipedia

  • Neill-Cochran House — Museum U.S. National Register of Historic Places …   Wikipedia

  • Neill Corporation — s headquarters offers employees a lush garden environment. Neill Corporation is an international corporation based in Hammond, Louisiana …   Wikipedia

  • Neill Calabro — (born September 24, 1960) is an American Screenwriter, film director, actor, and musician. He is best known for his collaboration with director Steve Balderson on The Casserole Club and Culture Shock. Contents 1 Early life 2 Films 2.1 Fried Green …   Wikipedia

  • Neill Blomkamp — auf der San Diego Comic Con International 2009 Neill Blomkamp (* 17. September 1979 in Johannesburg, Südafrika) ist ein südafrikanischer Regisseur von TV Spots, Kurzfilmen und Spielfilmen. Bekanntheit erlangte er als Regisseur des …   Deutsch Wikipedia

  • Neill Rimmer — Personal information Full name Neill Rimmer[1] Date of birth …   Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.